die Selbstvertretungsgruppe in der Wiese - ein Bild
die Gruppe
Das sind wir
Starke Frau
Das tun wir
wir haben schon einiges erreichtDas haben wir
schon gemacht
Tanzen im Rollstuhl
Aktuelles
persönlicher Kontakt
Kontakt

hier sind Sie gerade: > Das sind wir > was uns wichtig ist > Schluss mit Vorurteilen

   
Startseite

die Personen

Kathrin

wie alles begann

so arbeiten wir

wir bekommen
einen Sekretär

der TAFIE
Innsbruck-Land
 
Geldgeber
über diese Seite
was uns
wichtig ist

 

Was heißt
People First?
Schluss mit
Vorurteilen
Respektiert werden!
Dazugehören
Wie bezeichnen
wir uns selbst?
Frauen sind stark!

Schluss mit Vorurteilen!!!

Informationsblatt zu Menschen mit Behinderungen

Wir sind Menschen mit Behinderung und möchten gleich behandelt werden wie „normale“ Menschen, das heißt wie Menschen ohne Behinderung.
Wir wollen nicht „geistig behindert“ genannt werden. Besser finden wir die Bezeichnungen „Menschen mit Lernschwierigkeiten“ oder „Menschen mit besonderen Fähigkeiten“ oder „Menschen mit besonderen Bedürfnissen“. Das ist nicht so verletzend.

Wir wollen in der Familie und in der Gesellschaft gleich aufgenommen werden wie Menschen ohne Behinderung, also integriert werden.

Tipps und Wünsche:
• Wir wollen nur dann Unterstützung, wenn wir sie brauchen und jemanden darum fragen.
• Freundlicher Umgang und mehr Rücksicht
• Keine Bevormundung
• Kein Mitleid
• Man sollte uns viel mehr zutrauen.
• Mehr Geduld, wenn man länger braucht
(zum Beispiel beim Ein- und Aussteigen im Bus)
• Ausreden lassen: Wir wollen, dass man uns aufmerksam zuhört.
• Akzeptieren und nicht Anstarren, wenn jemand anders aussieht
• Respekt vor Menschen mit Behinderung – keine Beleidigungen und keine  Beschimpfungen

Politische Forderungen:
• Integration in die Arbeitswelt, egal welche Behinderung man hat !
• Gerechter Lohn, kein Taschengeld !


Es gibt viele Menschen mit Behinderung, die in Werkstätten beschäftigt sind. Sie bekommen dort keinen Lohn, sondern nur ein niedriges Taschengeld (zum Beispiel 20 Euro im Monat!). Wenn man in einer Werkstätte ist, hat man eine Tagesbeschäftigung, aber keinen Arbeitsplatz. Man ist ausgesondert und abgeschottet von der Außenwelt. Das Leben beschränkt sich auf BetreuerInnen und andere Menschen mit Behinderung.

Wir haben:
• das Recht auf Beziehungen und Sexualität, auf eine eigene Familie und auf eigene Kinder
• das Recht auf Ausbildung und Erwachsenenbildung !
• das Recht, selber zu entscheiden und selber zu bestimmen !
• das Recht auf Barrierefreiheit (zum Beispiel keine Hindernisse für RollstuhlfahrerInnen) !
• das Recht auf Langsamkeit und das Recht, so zu sein, wie man ist !
• das Recht auf Unterstützung !

KEINE AUSSONDERUNG !!!

Impressum:
Selbstvertretungsgruppe der GleichberechtigungsrebellInnen
c/o Projekt FreiRaum – Verein Tafie Innsbruck-Land
Egger-Lienz-Straße 2, 6112 Wattens. www.tafie-il.at

Diese Aktivitäten der Selbstvertretungsgruppe sind gefördert aus Mitteln der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung

Dieses Informationsblatt wurde bei der Aktionswoche im Dezember 2005 als Flugblatt verteilt.   zur Aktionswoche >>>

Pfeil nach oben zum Seitenanfang