die Selbstvertretungsgruppe in der Wiese - ein Bild
die Gruppe
Das sind wir
Starke Frau
Das tun wir
wir haben schon einiges erreichtDas haben wir
schon gemacht
Tanzen im Rollstuhl
Aktuelles
persönlicher Kontakt
Kontakt

hier sind Sie gerade: > Das sind wir > was uns wichtig ist > Respektiert werden! Dazugehören!

   
Startseite

die Personen

Kathrin

wie alles begann

so arbeiten wir

wir bekommen
einen Sekretär

der TAFIE
Innsbruck-Land
 
Geldgeber
über diese Seite
was uns
wichtig ist

 

Was heißt
People First?
Schluss mit
Vorurteilen
Respektiert werden!
Dazugehören
Wie bezeichnen
wir uns selbst?
Frauen sind stark!

Respektiert werden! Dazugehören!

Es hat alles mit einer Studie und einer Tagung begonnen.

Für eine respektvolle Bezeichnung!

Wir wünschen uns einen respektvollen Umgang. Dazu gehört auch die Bezeichnung.

Die Bezeichnung „Menschen mit (geistiger) Behinderung“ ist nicht gut, weil „Behinderung“ einen negativen Beigeschmack hat. Wenn man als Behinderter angesprochen wird, kann das eine Diskriminierung sein – „behindert“ wird als Schimpfwort verwendet. Mit dem Wort diskriminiert man Menschen mit besonderen Fähigkeiten, sie gelten sozusagen für Alles als behindert: Sie können da und dort nicht hingehen und sie können dies und jenes nicht machen und so weiter. Das Wort ist einfach diskriminierend und zu hart. Es ist wie eine Beschimpfung, so wie das Wort „Psychopath“.

Wenn man sagt: „Menschen mit Behinderung“, klingt das also nicht gut. Die Bezeichnung „(geistig) behindert“ ist meistens nicht freundlich gemeint. Man meint dauernd, dass jemand nichts kann. Dann wird man blöd angeschaut.

Besser ist schon das Wort „Menschen mit Lernschwierigkeiten“. Wenn nicht-behinderte Menschen einen Menschen mit Beeinträchtigung auf der Straße sehen, dann akzeptieren sie ihn nicht. Wenn man aber in der Öffentlichkeit „Menschen mit Lernschwierigkeiten“ sagt, dann wird man eher akzeptiert werden.

Mann kann das Wort Behinderung aber schon verwenden, wenn es nicht in dem Sinn gemeint ist: „Mah, du blöder Behinderter.“ Man kann ja über die Behinderung auch ganz normal diskutieren.

Es gibt aber eben bessere Wörter. Der Ausdruck „Menschen mit Lernschwierigkeiten“ ist ja von der People-First-Bewegung besetzt worden. Dieser Ausdruck ist aber auch nicht ideal, weil man sagt damit A), dass es Schwierigkeiten gibt und B) hat er etwas mit dem Alter zu tun: Schulkinder sind wir alle keine mehr, das Wort erinnert aber an Schulkinder, weil Kinder lernen in der Schule. Wir sind volljährig und erwachsen und sicher lernen wir alle noch, aber anders als in der Schule. Jetzt lernen wir z.B. in der Arbeit oder durch eigene Erfahrungen; wir lernen den Umgang mit anderen Menschen, mit ArbeitskollegInnen, FreundInnen oder wir lernen auf das Geld zu schauen, aber wir lernen nicht aus Schulbüchern. Hier geht es eher um Entwicklung als Erwachsener oder als Erwachsene.

Weil die Bezeichnung „geistig behindert“ kränkend und unangebracht ist – jeder Mensch ist normal! Auch wenn es Schwierigkeiten gibt, z.B. mit dem Denken – und weil es viele verschiedene Wörter für Menschen mit so genannter geistiger Behinderung gibt, haben wir unter uns eine Punktevergabe für eine gute Bezeichnung gemacht. Unsere neue Bezeichnung heißt: „Menschen mit besonderen Fähigkeiten“.

„Menschen mit besonderen Fähigkeiten“ mögen wir viel lieber, weil damit herauskommt, dass ein Mensch, der eine Behinderung hat, auch mehr Ideen und besondere Fähigkeiten hat, die er vielleicht an andere weitergeben kann. Das klingt einfach schön, dass ein Mensch etwas Besonderes in sich hat und das dann herausarbeitet. Das ist positiver als „Menschen mit Lernschwierigkeiten“. Das Schwierige steht nicht im Vordergrund.
Menschen mit besonderen Fähigkeiten haben überhaupt viele Fähigkeiten in sich und sollten nicht unterschätzt werden. Es gibt Leute, die z.B. Schwierigkeiten mit Sprechen oder Gehen haben. Trotzdem haben sie besondere Fähigkeiten. Fähigkeiten haben alle Menschen. Jede und jeder ist wertvoll.
„Menschen mit besonderen Fähigkeiten“ ist mit Abstand das beste Wort, weil man viele Menschen so bezeichnen kann und weil es eigentlich auf alle Menschen zutrifft. Es wird das Besondere hervorgehoben, das eine Person ausmacht. Wenn man z.B. einen Menschen mit Wahrnehmungsstörungen trifft, gehört das zu seiner Person und das ist gut so. Aber trotzdem gelingt es, sich selbst mit dem eigenen Leben auseinanderzusetzen und diesen Teil der Person anzunehmen und damit umgehen zu lernen. Am „Schicksal“ entwickelt man seine besonderen Fähigkeiten.

Jede und jeder soll seinen eigenen Ausdruck finden, wo er sich einreihen will: Bin ich ein Mensch mit Lernschwierigkeiten? Ein Mensch mit besonderen Fähigkeiten? Ein Mensch mit Behinderung? Ein Mensch mit Beeinträchtigung? Das soll jede und jeder mit sich selber ausmachen.

Irgendeine Bezeichnung muss es ja geben, wenn die Gesellschaft allgemein über uns redet. Gegen die Abwertung „Mah die blöden Behinderten!“ sollten wir mehrere Wörter an die Hand geben, die man stattdessen verwenden kann. Man soll nicht über uns reden, sondern mit uns.


„Mah, du tust mir so leid!“: kränkende Bilder über uns


Wir möchten nicht als kleines Kind behandelt werden und es soll mit uns nicht leichtsinnig geredet werden. Wir wollen mit Respekt behandelt werden, so wie jeder Mensch. Das heißt, wir wollen als selber denkende Menschengruppe gesehen werden. Würde sich das ein „normaler“ Mensch gefallen lassen, wenn man sagt, er kann nicht denken und ist minderbemittelt?

Wir möchten auch nicht bemitleidet werden, sondern so akzeptiert werden, wie wir sind. „Mah, du tust mir so leid!“: Solche Sätze sagen Leute einfach, ohne darüber nachzudenken. Aber sie kränken uns mit solchen Sätzen. Wenn man sich schwer tut, muss man eben eine Unterstützung bekommen.

Oft wird auch gesagt: „Du kannst eh nichts!“ Man bekommt das Gefühl vermittelt, dass man nichts kann und dass man nichts wert ist. Man wird so behandelt, als ob man Luft wäre. Menschen ohne Behinderung werden viel mehr akzeptiert als Menschen mit Behinderung.
Man sollte Menschen mit besonderen Fähigkeiten zutrauen, was sie selber machen wollen und was ihnen Spaß macht. Wir müssen uns auch selber etwas zutrauen. Ein Gruppenmitglied von uns hat erzählt:

„Ich wollte aus der Lebenshilfewohngemeinschaft in eine eigene Wohnung ziehen und selber bestimmen. Alle haben gesagt: ‚Wir trauen dir das nicht zu.’ Dann habe ich gesagt: ‚Wartet nur ab! Ich werde es euch beweisen.’ Und nach zwei Monaten haben alle gestaunt. Ich habe jetzt eine Assistentin, die mit mir aufräumt und am Wochenende etwas mit mir unternimmt. Ich koche selber.“

Wir werden auch von nicht-behinderten Menschen ausgespottet und das ist gemein und ungerecht. Sie denken sich vielleicht: „Ich habe einen Job und ihr seid in der Werkstätte und bekommt nur wenig Geld – ich aber habe viel Geld.“ Sie schauen auf uns herunter, weil es ihnen besser geht. Sie denken sich: „Das geschieht ihnen recht.“ Aber man kann sich nicht alles selber aussuchen und jede und jeder macht ohnehin das Beste aus seiner Situation. Menschen mit besonderen Fähigkeiten brauchen die gleichen Rechte wie andere, damit niemand auf sie herunterschauen kann. Das bedeutet z.B., dass Menschen mit besonderen Fähigkeiten auch gute Jobs und ausreichend Geld zum Leben brauchen, damit sie akzeptiert werden.

Wir möchten im Allgemeinen als normale Menschen und nicht als Behinderte dargestellt und nicht auf die Seite geschoben werden, so nach dem Motto: „Das ist eh eine Behinderte, eine Halberte, eine Lapperte. Die gehört nicht da her, die gehört nicht zu uns.“

Wie sehen wir uns selbst: Wir sind noch auf dem Weg zu lernen, dass wir der Gesellschaft begegnen müssen. Wir müssen lernen, über blöde Kommentare darüberzustehen und nicht mehr allzu verletzlich zu sein. Wir sehen uns selber als erwachsene Menschen und wollen nicht als kleine Kinder behandelt werden. Selbständig-Werden ist etwas ganz Wichtiges.



Die GleichberechtigungsrebellInnen

Wir möchten jetzt noch unsere People-First-Gruppe vorstellen: Wir sind zur Zeit sieben Mitglieder und zwei Unterstützerinnen. Unser Name ist: „GleichberechtigungsrebellInnen“.
Der Name heißt für uns:
• Jeder und jede hat gleiche Rechte.
• Rebell ist eine Person, die sich wehrt.
• Das große I bei „RebellInnen“ heißt, dass Frauen und Männer gemeint sind.

GleichberechtigungsrebellInnen sind also eine Gruppe von Leuten, die sich wehren, wenn sie nicht die gleichen Rechte bekommen.

Wie sind wir eine Gruppe geworden?
Der Verein Tafie Innsbruck-Land hat ein Projekt – die Studie „Ich sehe mich nicht als behindert!“ – aufgebaut und dann haben wir uns kennengelernt und zusammen das erste Projekt gemacht. Wir haben viel zusammengearbeitet, wir haben es lustig miteinander gehabt und dadurch sind wir eine Gruppe geworden. Es macht mehr Spaß in der Gruppe. Immer wenn Probleme aufgetaucht sind, haben wir darüber geredet, z.B. über die eigene Behinderung. Es war immer wer da zum Reden. Wir sind stolz auf uns. Wir haben viel auf Eigeninitiative gemacht. Für die Studie über die Lebensbedingungen von Menschen mit besonderen Fähigkeiten in Tirol „Ich sehe mich NICHT als behindert!“ haben wir am 11. Dezember 2003 den „Eduard-Wallnöfer-Anerkennungspreis für die mutigste Initiative von Tirolerinnen und Tirolern zum Wohle des Landes Tirol“ bekommen.

Wir haben dann die Tagung „Ich bin so wie ich bin und nicht anders!“ gemacht und eine Demonstration mit dem Motto „Wir sind behindert, na und?!“ organisiert. Wir haben auch beim Film „Weil eine Trommel geigt nicht... Ungehindert behindert“ mitgearbeitet und machen gemeinsam Veranstaltungen, z.B. eine Diskussionsrunde zur Frage der guten Bezeichnung.
Wenn wir Aktionen machen, dann werden wir wieder aufmerksamer behandelt. Sonst werden unsere Anliegen auf die Seite geschoben und unsere Rechte zu wenig beachtet. Das ist verletzend und diskiminierend.

Warum ist unsere Gruppe wichtig? Damit wir unsere Ziele gemeinsam erkämpfen, deshalb ist unsere Gruppe wichtig. Wir haben zueinander Vertrauen und können über die Probleme reden, die uns selber betreffen. Und damit wir gemeinsam stark sind und nicht als schwach dastehen, weil jedeR jedem/R Kraft gibt. Unsere Gruppe ist wichtig, weil wir uns so akzeptieren wie wir sind und weil wir ähnliche Probleme im Leben haben.


Dieser Text ist in verschiedenen Fassungen bereits erschienen in:
• betrifft: Integration. Zeitschrift von „Integration:Österreich“, Ausgabe Nr. 3/2004: Respektiert Werden! Dazugehören! Meinungen der Tiroler GleichberechtigungsrebellInnen.
• Selbstvertretungsgruppe der GleichberechtigungsrebellInnen: Respektiert werden! Dazugehören!, in: Horst Schreiber, Alexandra Weiss, Lisa Gensluckner, Monika Jarosch (Hg.): Gaismair-Jahrbuch 2006. Am Rand der Utopie , Innsbruck-Wien-Müchnen-Bozen 2005.

Pfeil nach oben zum Seitenanfang