die Selbstvertretungsgruppe in der Wiese - ein Bild
die Gruppe
Das sind wir
Starke Frau
Das tun wir
wir haben schon einiges erreichtDas haben wir
schon gemacht
Tanzen im Rollstuhl
Aktuelles
persönlicher Kontakt
Kontakt

hier sind Sie gerade: > Das haben wir schon gemacht > die Studie: ich sehe mich nicht als behindert...

   
Startseite

Jahresberichte

Aktionswoche

der Film:
...weil eine Trommel geigt nicht

die Tagung:
"ich bin so wie ich bin und nicht anders"
mit Demo 

die Studie:
ich sehe mich NICHT als behindert...
Schulbesuche
 

 

ein verrücktes, unschlagbares Team in einer Wohngemeinschaft leben Im Sommer 2000 Arbeit finden Werkstätten

ein Pfeil nach oben - zu weiteren Themen

die Studie „ich sehe mich nicht als behindert“:

Weil es so viel zu erzählen gibt, finden Sie hier noch
einige Schaltflächen zu ganz wichtigen Themen!

 

Wie geht es Menschen mit Lernschwierigkeiten?
Was denken sie über ihre Arbeit und Freizeit?
Was haben sie schon erlebt in ihrem Leben?
Wie möchten sie behandelt werden?

Das sind Fragen, die sehr interessant sind!! 4 Leute aus unserer Gruppe haben im Jahr 2003 darüber eine Studie gemacht: Daniela Pittl, Kathrin Pfretschner, Christian Niedermayer und Reinhard Köbler. Unterstützt wurden sie von Lisa Gensluckner

Eine Studie ist ein Bericht über eine Sache die man erforscht. Erforschen heißt, dass man sich ganz genau informiert. Zum Beispiel haben wir uns bei Menschen mit Lernschwierigkeiten informiert, wie es ihnen geht und was sie denken. Diese Gespräche haben wir auf Kassette aufgenommen, damit wir nichts vergessen oder falsch aufschreiben.
Kathrin, Christian und Reinhard im Gespräch mit Volker Schönwiese
Die Studie heißt „Ich sehe mich NICHT als behindert!“. Darin kann man über die Lebensbedingungen von Menschen mit besonderen Fähigkeiten in Tirol lesen.

Für diese Studie haben die Beteiligten im Dezember 2003 den „Eduard-Wallnöfer-Anerkennungspreis für die mutigste Initiative von Tirolerinnen und Tirolern zum Wohle des Landes Tirol“ bekommen.

Was wollten wir mit der Studie erreichen?

Mit der Studie wollten wir herausfinden, wie es Menschen mit besonderen Fähigkeiten geht. Wir wollten auch wissen, was sie in ihrem Leben zum Besseren verändern wollen.
Deshalb haben wir für die Studie und später auch für den Film 9 Menschen befragt zu den Themen: über vieles gemeinsam nachdenken

• Kindheit und Schule
• Ausbildung, Arbeit und Beschäftigung
• Wohnen und Freizeit
• Liebe, Beziehungen und Sexualität
• Behinderung und Diskriminierung.

Wir haben mit anderen Experten und Expertinnen Gespräche geführt und – das Allerwichtigste – wir haben uns eigene Überlegungen gemacht.

Die Ergebnisse unserer Studie sind in einer Broschüre veröffentlicht. Die Broschüre enthält 130 Seiten, ist leicht lesbar geschrieben und enthält viele Bilder. Sie ist reich an Informationen.

Wenn Sie die ganze Studie bestellen wollen, klicken Sie hier  >>>
Sie kostet 6 Euro für Menschen mit sehr wenig Geld und 12,-- Euro für alle anderen Menschen. Hinzu kommen die Versandkosten.

Leseproben:

„Wir sind ein verrücktes, unschlagbares Team!“  >>>
Wie die Gruppe ihre Arbeit an der Studie beschreibt

„Ich möchte in einer Wohngemeinschaft leben.“  >>>
Ein Gespräch über den Wunsch, selbständig zu wohnen.

Im Sommer 2000...  >>>
Eine Geschichte über Gewalt gegen Frauen mit Behinderungen.

„Für Menschen mit besonderen Fähigkeiten ist es oft schwieriger, eine Arbeit zu finden.“  >>>
Gerhard erzählt aus seinem Leben.

Über das Arbeiten in einer Werkstätte  >>>
Ein Gespräch mit Volker Schönwiese
.

Pfeil nach oben zum Seitenanfang